"Das heißt, dass eines Tages, wenn von jedem Mensch die DNA-Sequenz in einer Datenbank abgespeichert ist, eine einfache Datenbankabfrage reicht, um alle zu mir passenden Organspender ausfindig zu machen?"
"Ich vermute, es wäre ein wenig komplizierter. Aber grundsätzlich müsste das funktionieren", antwortete Jakob, "worauf wollen Sie hinaus?"
"Das wäre doch eine perfekte Plattform für den Organhandel. Ich wüsste sofort, wer als Spender infrage kommt, könnte ihn direkt kontaktieren und verhandeln. Und wenn er nicht willig ist, brauch ich Gewalt."

Das erfolgreichste Produkt der Evolution – der Mensch!

Kein anderes Lebewesen auf der Erde nimmt so viel Einfluss auf seine Umwelt wie der Mensch. Er hat seine Lebensräume gestaltet und aus Tier- und Pflanzenarten durch gezielte Züchtung neue Arten entwickelt, er ist der Schöpfer einer Vielzahl von Spezies, deren Ursprung die wenigsten noch kennen. Wer bringt schon einen Dackel mit einem Wolf in Verbindung?

Keinem Lebewesen vor dem Menschen ist es gelungen, seine Fressfeinde und natürlichen Widersacher so in die Schranken zu weisen. Selbst den effektivsten und kleinsten Gegnern unter ihnen, den Parasiten, Bakterien und Viren, hat er erfolgreich den Kampf angesagt.

Ging es am Anfang des Menschseins ums nackte Überleben, geht es heute darum, so lange wie möglich körperlich und geistig gesund zu leben. Die rasanten Fortschritte in der Medizin lassen die Lebenserwartung der Menschen stetig steigen und der Mensch will mehr: den Tod aufschieben und gar überwinden! Etwa 90.000 Menschen pro Jahr müssen nicht sterben oder können länger leben, weil sie ein Organ transplantiert bekommen. Das Transplantieren von Organen ist ein relativ neues Verfahren, aber dennoch schon alltäglich, der Bedarf an Spenderorganen kann bei Weitem nicht befriedigt werden.

Deswegen suchen Wissenschaftler nach Alternativen, beispielsweise die Zucht von Organen aus Stammzellen des Patienten. Das Wissen, das der Mensch in diesem Bereich in den letzten Jahrzehnten erworben hat, hat ihn auf eine neue Entwicklungsstufe geführt. Es beginnt eine Zeit, in der er Lebewesen durch gezielte Eingriffe in das Erbmaterial neu gestaltet. Denn die DNA, das Genom, welches die genetischen Erbinformationen des Organismus trägt, ist die Quelle des Lebens. Und wo, wenn nicht an der Quelle, kann man am meisten Einfluss nehmen? Das alles mit dem Ziel, dem Traum vom ewigen Leben ein Stück näherzukommen.

Der Mensch hat bereits Klone wie das Schaf Dolly produziert, artfremde DNA-Abschnitte funktionsfähig in die DNA eines anderen Lebewesens eingebaut wie bei der transgenen Maus, er hat Chimären gezeugt wie den Rhesusaffen mit der DNA von sechs Eltern und hat sogar primitive Einzeller mit einer künstlich synthetisierten DNA zum Leben erweckt. Nun ist der Mensch an der Reihe.

Aber nicht nur Biologen und Mediziner schaffen neue Wesen. Ingenieure entwickeln künstliche Intelligenzen wie den Schachcomputer Deep Blue und immer cleverere Gegner in Computerspielen. Es entstehen Roboter, die auf Interaktionen mit den Menschen spezialisiert sind, wie der Altenpflege-Roboter Asimo. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Biologie und Technik miteinander verschmelzen werden.

Der Dreiteiler Homo ambrosius greift diese Themen auf: Im ersten Band Die Organhändler organisiert der Manager Dérúgo Feng gegen Geld Spenderorgane und finanziert sich auf diese Weise seine exklusiven Hobbys. Als er 2013 eine politische Karriere beginnt, beseitigt er radikal alle Spuren des schmutzigen Handels.

Tobias Feist alias der Gambler ist ein gefeierter Hacker und landet durch Zufall in einem BKA-Team, das Organhändlern auf der Spur ist. Dérúgo Feng nimmt Tobias Feist etwas, das ihm lieb und teuer ist. Und macht sich den Computer-Freak damit zum erbitterten Feind.

Der zweite Band Die Chimären spielt fünfundzwanzig Jahre später. Dérúgo Feng ist inzwischen ein führender chinesischer Politiker und Tobias Feist arbeitet für den britischen Geheimdienst. Fengs Wissenschaftler haben im Labor eine neue Menschenart erschaffen, die intelligenter und langlebiger als der Homo sapiens ist: den Homo ambrosius. Tobias Feist hat zeitgleich eine künstliche Superintelligenz namens Confidence programmiert, mit ihr versucht er, den Homo ambrosius zu vernichten – und sich an Feng zu rächen.

Im dritten Band Die Unsterblichen sind Tobias Feist und Dérúgo Feng tot – im Jahre 2044 leben sie in ihren Erben weiter, den Homo ambrosius und Confidence. Ziyi Dai, die Älteste der Homo ambrosius, ist jetzt einundzwanzig Jahre alt. Unter ihrer Führung streben die Homo ambrosius in China die Macht an. Aber sie haben einen starken Gegner, der sie vernichten will: Confidence. Als Ziyi Dai und Confidence sich schließlich begegnen, entscheidet sich die Zukunft der Menschheit.

 

Die E-Books von Homo ambrosius erhalten Sie bei Amazon:

amazon

 

Eine Leseprobe der jeweils ersten ca. 30 Seiten von Homo ambrosius erhalten Sie hier:

leseprobe

Erscheinungsdatum: Dezember 2012 (Band 1), Juli 2013 (Band 2), Februar 2014 (Band 3)
Genre: Roman
ISBN: 978-3-906039-02-2 (Band 1), 978-3-906039-03-9 (Band 2), 978-3-906039-04-6 (Band 3)
Herausgeber: KCS-Verlag

Anfragen

Bitte richten Sie Presse- und Leseranfragen an

Karer Corporate Services AG
Albert Karer
Zelgli 3
CH-5452 Oberrohrdorf

Tel.: +41 56 485 80 70
Fax: +41 56 485 80 75

This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Links

Kaufen und bewerten Sie Homo ambrosius bei Amazon:

amazon

Besuchen Sie unsere Facebook-Seite und tauschen Sie sich mit anderen Lesern aus:

facebook

Meinungen

"Mit großem Genuss
Nachdem ich "Schutzzone Erde" bereits zwei mal gelesen habe, konnte ich mit grossem Genuss den ersten Band von "Homo ambrosius" verschlingen."

Diese und weitere Rezensionen von Lesern des E-Books finden Sie bei:

amazon

Termine

Damit wir Sie benachrichtigen können, sobald Lesungen in Ihrer Nähe stattfinden, senden Sie uns bitte folgende Angaben:

Ihre Meinung zu Homo ambrosius

Powered By ChronoForms - ChronoEngine.com